Aus der Geschichte unseres Gasthauses “Zum Anker”anker2

Man schrieb das Jahr 1795, als im März desselben, ein Plittersdorfer Bürger mit dem Namen Josef Ruf beim Oberamt und Amtskellerei um die ewige Schildgerechtigkeit für sein neu erstelltes Haus bat. Das Ansinnen wurde mit der Begründung, drei Wirtschaften im Dorfe genügen, abgelehnt. Konkurrenzdenken und Intrigen der dort schon ansässigen Schildwirte konnten jedoch nicht verhindern, dass fast drei Jahre später, am 29. Januar 1798, die Schildgerechtigkeit erteilt wurde. Begründet wurde die Erteilung vor allem mit Schiffsleuten, die hier anländen und mit Personen, die den Rhein bei Plittersdorf passieren. Ein grosser Führsprecher für die Schildgerechtigkeit war der damalige Schultes Franz Lorenz. Wechselvoll wie der Rheinstrom, an dessen Ufer das Gasthaus lag, war danach dessen Geschichte. Viel Dorfpolitik wurde um das und in dem Gasthaus betrieben, die Besitzer wechselten teils in kurzen Abständen.

Ein wichtiges Datum in der Geschichte des Hauses war der 1. Juli 1914. Josef und Johanna Oberle waren ab diesem Tage Pächter der dem Hofbrauhaus Hatz gehörenden Gaststätte, die später von ihnen käuflich erworben wurde und seither in Familienbesitz ist. Bei der Neueröffnung am 12 Juni 1998 und 200 Jahre nach Erteilung der Schildgerechtigkeit wird das traditionsreiche Gasthaus nun wieder aus der 84 jährigen Familientradition heraus geführt. Eine Enkelin von Johanna und Josef Oberle tritt in deren Fußstapfen .2009 übernahm deren Tochter den Betrieb in der 4. Generation..